SPD zu Gast bei Caritas AufWind in Wenden Praxisorientierte Eindrücke für die Politik Artikel lesen...
Reduzierung der Lohnlücke zwischen Männern und Frauen wirklich gewollt? Der dieses Wochenende stattfindende G20-Gipfel beinhaltet viele verschiedene Themen. Neben den Themen Klima, Afrika und Wirtschaft sollen auch die Frauenrechte in diesem Gipfel gestärkt werden. Artikel lesen...
Erste Hilfe und medizinische Vorsorge Themen beim Café Kultur in Wenden Diesmal fand die Veranstaltung der AG Migration und Vielfalt der SPD im Kreis Olpe im Flüchtlingscafé in Wenden mit rund 30 Teilnehmern bei Kaffee und Kuchen statt. Artikel lesen...
Willkommen an Bord! Zu einer Rundfahrt auf dem Biggesee hatte der Vorstand des SPD-Kreisverbandes Olpe die Neumitglieder der Partei eingeladen. Artikel lesen...

 

Entwurf Talaue

Von allen Fraktionen unterstützt, soll in Wenden insbesondere das Wendebachtal aufgewertet werden. Der Neubau einer Kulturhalle im dortigen Bereich, neben den Problemen, die dies für die Kirmes bedeuten würde, ist aus unserer Sicht allerdings kontraproduktiv. Wir als SPD-Fraktion haben uns hier eindeutig positioniert und sprechen uns aus mehreren Gründen gegen einen Neubau aus. Zum einen befinden sich im näheren Umfeld unserer Kommune attraktive Kultureinrichtungen, die unseren Bedarf mit abdecken. Es würde nur eine Konkurrenzsituation entstehen, zu Lasten der schon bestehenden Einrichtungen.


Es gibt viele wissenschaftliche Untersuchungen zum Thema Kultur und demographische Entwicklung. Eine Erkenntnis ist allen gemein: Sinkende Bevölkerungszahlen und verändertes Freizeitverhalten von Jugendlichen führen zu sinkenden Auslastungsgraden. Diese wiederum wirken intensivierend auf den Konkurrenzkampf zwischen den Kommunen. Zweckoptimismus führt dazu, diesen Kampf durch Mehrausgaben auch im kulturellen Bereich gewinnen zu wollen. Gesamtwirtschaftlich entstehen dadurch jedoch keine Gewinner und Geld wird verschwendet, das sinnvoller eingesetzt werden könnte.

 

Wir, als SPD-Fraktion möchten die Talaue und den Fahrradweg attraktiver gestalten und bitten die Verwaltung, mit dem Eigentümer der „Alten Mühle“ in Verhandlungen zu treten, um dieses Grundstück zu erwerben. Immer wieder wird die fehlende gastronomische Infrastruktur an unseren Fahrradwegen bemängelt. Daher sollte nach dem Erwerb dort ein Straßencafé, ein Bistro oder eine Jausenstation errichtet werden. Das Umfeld müsste entsprechend attraktiv gestaltet werden, wie beispielhaft in unserer Zeichnung dargestellt.

 

Berichterstattung in der Westfalenpost von Freitag, 17.02.2017