Gäste von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft Ministerpräsidentin Hannelore Kraft empfing am Mittwochabend Vertreterinnen und Vertreter von Gewerkschaften und Politik in der Siegerlandhalle. Artikel lesen...
Klausurtagung der SPD Wenden Zu einer Klausurtagung trafen sich Vorstands- und Fraktionsmitglieder sowie interessierte Mitglieder der SPD Wenden in der Akademie Biggesee in Neu-Listernohl. Artikel lesen...
Mitgliederversammlung der SPD Wenden "Die SPD liegt wieder im Trend!" Artikel lesen...
Robert Kirchner-Quehl ist neuer Vorsitzender des SPD-Kreisverbandes Einstimmig und mit einer Enthaltung wurde Robert Kirchner-Quehl auf dem Parteitag des SPD-Kreisverbandes von den insgesamt 42 anwesenden Delegierten zum neuen Vorsitzenden gewählt. Artikel lesen...

 

Entwurf Talaue

Von allen Fraktionen unterstützt, soll in Wenden insbesondere das Wendebachtal aufgewertet werden. Der Neubau einer Kulturhalle im dortigen Bereich, neben den Problemen, die dies für die Kirmes bedeuten würde, ist aus unserer Sicht allerdings kontraproduktiv. Wir als SPD-Fraktion haben uns hier eindeutig positioniert und sprechen uns aus mehreren Gründen gegen einen Neubau aus. Zum einen befinden sich im näheren Umfeld unserer Kommune attraktive Kultureinrichtungen, die unseren Bedarf mit abdecken. Es würde nur eine Konkurrenzsituation entstehen, zu Lasten der schon bestehenden Einrichtungen.


Es gibt viele wissenschaftliche Untersuchungen zum Thema Kultur und demographische Entwicklung. Eine Erkenntnis ist allen gemein: Sinkende Bevölkerungszahlen und verändertes Freizeitverhalten von Jugendlichen führen zu sinkenden Auslastungsgraden. Diese wiederum wirken intensivierend auf den Konkurrenzkampf zwischen den Kommunen. Zweckoptimismus führt dazu, diesen Kampf durch Mehrausgaben auch im kulturellen Bereich gewinnen zu wollen. Gesamtwirtschaftlich entstehen dadurch jedoch keine Gewinner und Geld wird verschwendet, das sinnvoller eingesetzt werden könnte.

 

Wir, als SPD-Fraktion möchten die Talaue und den Fahrradweg attraktiver gestalten und bitten die Verwaltung, mit dem Eigentümer der „Alten Mühle“ in Verhandlungen zu treten, um dieses Grundstück zu erwerben. Immer wieder wird die fehlende gastronomische Infrastruktur an unseren Fahrradwegen bemängelt. Daher sollte nach dem Erwerb dort ein Straßencafé, ein Bistro oder eine Jausenstation errichtet werden. Das Umfeld müsste entsprechend attraktiv gestaltet werden, wie beispielhaft in unserer Zeichnung dargestellt.

 

Berichterstattung in der Westfalenpost von Freitag, 17.02.2017